• slider0102
  • slider2
  • slider6
  • slider0106
  • slider0114
  • slider5
  • Startseite

Willkommen bei der Volksspielbühne Rissen

wir begrüßen Sie gerne im Kreis der Plattschnacker!

Wir bringen jährlich drei Inszenierungen auf die Bühne:
• ein plattdeutsches Stück Ende März
• ein plattdeutsches Stück Ende Oktober
• ein hochdeutsches Weihnachtsmärchen Anfang Dezember
 
Unsere Aufführungen finden seit vielen Jahren in der Aula der Schule Iserbarg in Hamburg - Rissen statt. Hier oder in unserer Dependance mit Studiobühne im Rissener Ortskern wird regelmäßig geprobt.

 

Wir spielen im Herbst...

gemeinsam mit dem Amateur-Theater Altona BGSS,

„En Droom vun Hochtiet“

titel

Regie Heike Leseberg
Eine plattdeutsche Komödie von Robin Hawdon, die wir Ihnen im gemeinsamen Spiel mit der traditionsreichen Bühne Amateur – Theater Altona BGSS von 1925 zeigen möchten: Am Morgen seiner Hochzeit mit Martina erwacht Frank ziemlich verkatert. Kein Wunder, hat er doch auch kräftig seinen Junggesellenabschied gefeiert. Nur erinnern kann er sich leider an nichts mehr - auch nicht an das junge hübsche Mädchen, das neben ihm liegt. Ab jetzt hat Frank nur noch eine Aufgabe: Die Unbekannte muss verschwinden. Doch das ist nicht so leicht, wenn sich im Nebenzimmer mit Verbindungstür die Braut und die zukünftige Schwiegermutter aufhalten...Für turbulente, kurzweilige Unterhaltung ist also gesorgt.

Aufführungstage:

Sonnabend, 28. Oktober 19.00 Uhr
Sonntag, 29. Oktober 16.00 Uhr
Sonnabend, 4. November 19.00 Uhr
Sonntag, 5. November 16.00 Uhr
Montag, 6. November 20.00 Uhr


Besonders empfehlen möchten wir Ihnen einen Blick
auf die Internetseite der BGSS
www.amateur-theater-altona.de
zu werfen. Die Chronik dieser Hamburger Traditionsbühne ist eine spannende Reise in die Geschichte und die Entwicklung des Amateurtheaters unserer Stadt.

Was macht eigentlich die Jugendgruppe ?

gruppe luzifer2

Teufel, Sünder und ein Engel

Die offene Probe der Nesthocker -  am 5.7.2017 in unserer Dependance war eine gelungene Sache. Die jungen Darsteller lieferten die zum Teil umfangreichen Texte und den anspruchsvollen Inhalt souverän ab - jedenfalls die Passagen, die wir im letzten halben Jahr gemeinsam proben konnten. Ferien, Klassenreisen, Schulprojekte, Praktikum, Klausurvorbereitungen und hin und wieder ein krankheitsbedingter Ausfall haben die Probenabende eher zu einzelnen Puzzlesteinen werden lassen, als dass an einen Durchlauf zu denken war. Aber wir haben mit "Luzifers Nöte mit der Demokratie und der Autobahn"  ein Superstück, das spannend, aktuell und fantasievoll gleichermaßen ist. Und wir werden nach der Sommerpause die Arbeit daran wieder aufnehmen. Der Applaus und das große Lob der Zuschauer hat bei den Jugendlichen schon den Ehrgeiz geweckt die gezeigte Rohfassung zur Aufführungsreife zu bringen. Erheblichen Anteil an der Entscheidung mit diesem Stück weiterzumachen haben die VBR Mitglieder, die uns großartig spontan und freudig unterstützt haben: Karl August hat uns wunderbare rote Höllenatmosphäre auf die provisorische Bühne gezaubert, Nicole und Ina haben mit einer Professionalität Teufesgesichter geschminkt, dass es eine Lust war. Und nicht zuletzt Anne und Anna, die gemeinsam eine Probenvertretung für uns übernommen hatten und so zum Fortgang der Sache beigetragen haben.